Was sind Transferfaktoren?

Transferfaktoren sind kurzkettige Eiweiße (Polypetide/Proteine bestehend aus Aminosäuren) mit einem Molekulargewicht von 3500 - 6000 Dalton und werden von T-Lymphozyten mit zellvermittelter Immunitätsfunktion produziert. Sie sind für alle Arten gleich und sind Lymphokine/Zytokine wie Interleukine mit immunmodulatorischer Wirkung. Dr. Sherwood Lawrence entdeckte die Transferfaktoren 1949: Ein immuner Spenderlymphozyt kann die zellvermittelte Immunität an einen nichtimmunen Empfängerlymphozyten transferrieren. CD4 positive T-Lymphozyten setzten Transferfaktoren zur Antigenerkennung frei, die identifiezierten Antigene werden dann von den CD8 positiven T- Lymphozyten getötet.   Transferfaktoren für den kommerziellen Gebrauch werden aus  Vormilch der Kuh (dem Kolostrum) und aus  Hühnerei-Eigelb gewonnen. Die verschiedenen speziesspezifischen Immunbibliotheken sollen so für den Anwender noch umfangreicher nützbar werden.

Einsatzgebiete der Transferfaktoren

Infektionskrankheiten: viral: Hepatitis A, B.  C , Herpes simplex Herpes zoster, , Epstein-Barr-Virusinfektion, Zytomegalievirus-Infektion HIV, Parasitosen, chronische Candida

 

erhöhte Infektanfälligkeit: Burn-out-Syndrom, Fatigue-Syndrom

 

Autoimmunerkrankungen: Lupus erythematoedes, autoimmune Thrombocytopenie

rheumatoide Arthritis 

 

Asthma bronchiale 

 

chronische Nasennebenhöhlenentzündungen

Allergien

 

Hauterkrankungen:  Schuppenflechte, Neurodermitis

 

Krebs: Osteosarkome, Gliome, Lungenkrebs, Prostatakrebs

Sarkoidose

 

Multiple Sklerose

 

M. Alzheimer (immunologische Komponente)

Epilepsie

 

Autismus

 

primäre Immundefekte: Wiskott-Aldrich Syndrom, Ataxia teleangiectatica, Di George-Syndrom

 

Infertilität/habituellle Aborte

 

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

 

Individuelle Beratung

Zur Anwendung von Transferfaktoren in der Ordination. Um telefonische Terminvereinbarung für ein ausführliches Informationsgespräch, wird höflichst gebeten.